Kinder- und Jugendhilfe

Flexible Hilfen

Die Flexiblen Hilfen im Sinne des Steiermärkischen Kinder- und Jugendhilfegesetzes werden von der INPUT gGmbH in der Stadt Graz nach dem Konzept der Sozialraumorientierung umgesetzt. In den Bezirken Graz Umgebung, Leibnitz und Liezen sind wir im Rahmen der Flexiblen Hilfen, basierend auf dem Konzept des Case Managements, tätig.

Im Rahmen der Flexiblen Hilfen wird Kindern, Jugendlichen und/oder Familien in schwierigen Lebenssituationen zeitlich begrenzte Unterstützung zur Verfügung gestellt.

Wie kann auch ich Unterstützung bekommen? Wir informieren Sie gerne und stellen den Kontakt zur zuständigen Sozialarbeiterin/zum zuständigen Sozialarbeiter her.

Wir ermutigen Menschen ihre Angelegenheiten selbst in die Hand zu nehmen!

Informationen

Die Orientierung am Willen des einzelnen Menschen ist uns dabei ein besonderes Anliegen. Ziel ist die Hilfe zur Selbsthilfe – Personen so weit zu unterstützen, damit diese aus eigenem Antrieb positive Veränderungen herbeiführen können.

Unser Angebot ist genau auf die individuellen Problemsituationen zugeschnitten und erfolgt unter besonderer Einbindung der betroffenen Menschen und deren Lebenswelt. Ausgangspunkt sind die persönlichen und lebensweltlichen Ressourcen der Kinder und Jugendlichen wie auch des Umfelds. Die Hilfe erfolgt durch die Förderung der Eigenständigkeit (Empowerment) und der Aktivierung bereits vorhandener Ressourcen. Das fachliche Handeln ist darauf ausgerichtet, Menschen darin zu unterstützen, sich (wieder) selbstwirksam zu erleben. Abhängigkeiten werden reduziert, neue Handlungsmöglichkeiten erarbeitet und die Fähigkeit, den Alltag zu bewältigen, gefördert. Diese Mitgestaltung beim Auf- und Ausbau förderlicher Lebensbedingungen sehen wir als unsere zentrale Aufgabe.

In unserer Arbeit wird stets ein bereichs- und zielgruppenübergreifender Zugang eingenommen, sei es im konkreten Bedarfsfall, als auch bei präventiven Unterstützungsleistungen. Wir kooperieren zudem mit diversen Einrichtungen und Institutionen aus den Bereichen Soziales, Gesundheit, Bildung, Kultur, Arbeit und Sicherheit, um Menschen bestmöglich zu begleiten.

Sozialpädagogische Kinder- und Jugendbetreuung

Diese stellt eine Intensivbetreuung für Kinder und Jugendliche in verschiedenen Problemsituationen oder nach einer Heimentlassung dar, um den Erziehungserfolg zu stabilisieren.

Ziele der Betreuung

Die Betreuung erfolgt als Einzelbetreuung. Durch individuelle Intensivbetreuung soll eine Besserung der psychischen und sozialen Entwicklung ermöglicht werden.
Ziel ist die Erreichung altersentsprechender und -üblicher Entwicklungsetappen, die Stabilisierung des Erziehungserfolges nach einer Heimentlassung oder erlebnispädagogischen Projekten, die
Erweiterung der individuellen sozialen Handlungsfähigkeit, Selbständigkeit sowie die Befähigung, die Freizeit selbst sinnvoll zu gestalten.

Eine Erweiterung der Kompetenzen zur Alltags- und Lebensbewältigung (als wesentliches Ziel einer lebensweltorientierten sozialpädagogischen Kinder- und Jugendbetreuung) wird angestrebt.

Wer kann die Betreuung in Anspruch nehmen?

Kinder und Jugendliche ab dem 10. Lebensjahr (in begründeten Ausnahmefällen ab dem 8. Lebensjahr) bis zur Erreichung der Volljährigkeit. Die Fortführung und der Abschluss des Einsatzes über die Volljährigkeit hinaus ist nur dann im begründeten Einzellfall möglich, wenn eine Maßnahme vor der Erreichung der Volljährigkeit begonnen wurde.

Wir sind in den Bezirken Hartberg-Fürstenfeld, Südoststeiermark, Leoben, Murtal und Murau tätig.

Psychologische Behandlung

Psychologische Behandlung wird von klinischen PsychologInnen durchgeführt und umfasst die Anwendung vielfältiger psychologischer Interventionsformen sowie begleitende Psychodiagnostik.

Ziele der Behandlung

Ziel ist die Heranführung der Erziehungsberechtigten an die eigenverantwortliche Gewährleistung des Kindeswohles sowie die Steigerung der Kompetenzen zur Findung alternativer Lösungsstrategien durch den/die KlientIn selbst. Je nach individueller Lebenslage der KlientInnen, ist die Beseitigung der Problematik anzustreben.

Wer kann eine Behandlung in Anspruch nehmen?

Kinder und Jugendliche (deren Familie und Betreuungspersonen) bei eingetretener oder zu erwartender Problematik auf der Ebene
a) psychischer Funktion/en (Wahrnehmung, Bewegung, Sprache, Gedächtnis, Denken)
b) gestörter Funktionsmuster (soziale Auffälligkeit, emotionale oder psychomotorische Störungen)
c) Interaktionsprobleme (Verhaltensstörungen) sowie bei Entwicklungsproblematik im Sozialverhalten.

Sozialbetreuung

Sozialbetreuung ist ein Nachbarschafts- bzw. Laiendienst, der die Eltern bei der Bewältigung ihrer Erziehungsaufgaben unterstützen soll.

Ziele der Betreuung

Ziel ist die Förderung einer positiven Entwicklung des Kindes und einer guten Beziehung zwischen Eltern und Minderjährigen, die Stärkung der Erziehungspersonen bei der Bewältigung ihrer elterlichen Aufgaben, Förderung eines sicheren Umgangs der Erziehungspersonen und Minderjährigen mit schulischen Anforderungen, positives schulisches Fortkommen der Kinder, Entlastung der Erziehungspersonen bei anlassbedingter Überforderung, Kinder und Jugendliche zum Herausbilden einer geglückten Lernhaltung befähigen (nicht typische Nachhilfe), Eltern für das Herstellen und Absichern einer nachhaltigen und am Lernfortschritt interessierten Lernkultur gewinnen.

Wer kann die Betreuung in Anspruch nehmen?

Kinder und Jugendliche bis zum Ende der Pflichtschule.